Viamonda unterstützt Project Why Deutschland e.V. für Neu-Delhi

 

Hilfe zur Selbsthilfe für Kinder und Familien

Indien ist nicht nur eines der farbenprächtigsten und faszinierendsten Länder der Welt, sondern auch eines der bevölkerungsreichsten. Auch dieser Umstand bringt mit sich, dass es eine Vielzahl sozial schwacher Menschen gibt. In europäischen Dimensionen verläuft soziale Armut vergleichsweise glimpflich ab; in Indien fallen die betroffenen Menschen tief. Besonders die Kinder, die nicht nur hierzulande als Zukunft gesehen werden, haben in Indien eine schlechte Prognose.

Hans Emde, einer der Geschäftsführer von Viamonda, setzt sich nicht nur privat, sondern auch beruflich bei seinen Reisen in die Zielgebiete intensiv mit Land und Leuten auseinander. Der Blick hinter die Kulissen und damit auf die Ärmsten – hautnah bei Besuchen mit Einheimischen in den Armenvierteln Neu-Delhis – waren für Emde alarmierend. „Bei meinem ersten Besuch in den Slums, war ich grenzenlos schockiert über die Armut. Die Kluft zwischen der Schönheit eines Landes, der Freundlichkeit der Menschen und zeitgleich der zerstörerischen Macht von echter Not ist erdrückend.“, schildert Hans Emde bewegt. „Für mich war sofort klar, dass ich hier irgendwie helfen will.“ Über Anouradha Bakshi, eine engagierte Bürgerin Neu-Delhis, konnte er ihre Organisation Why kennenlernen. Diese Organisation schafft es mit den richtigen Mitteln an der richtigen Stelle zu helfen. Nur leider mit sehr begrenzten finanziellen Möglichkeiten.

Sieben Standorte für über 700 Kinder

Why ist ein Hilfsprojekt, das in der Gegenwart für die Zukunft aktiv wird. Angefangen hat die Gründerin mit dem Bau einer Schule für rund 40 Kinder – heute sind es mehr als 700 Heranwachsende, denen geholfen werden kann. Why investiert in die Basis, die notleidenden Kinder, denen der Zugang zu Bildung aufgrund ihrer Lebensumstände nur sehr eingeschränkt möglich ist. Diese Kinder haben schlicht keine Unterstützung, können sich schulische Mittel nicht leisten oder sind ohne echten familiären Hintergrund auf sich allein gestellt. Eine Zukunft ohne Zukunft.

Why hat seit seiner Gründung im Jahr 2000 an insgesamt sieben Standorten Neu-Delhis Schulen geschaffen. Hier wird in den Amtssprachen Englisch und Hindi unterrichtet, Kinder tagsüber betreut, mit Mahlzeiten versorgt und weiter gefördert. Diese Kinder würden ohne Unterstützung durchs Raster fallen. Auch Frauen und Mütter, die oftmals die Hauptversorger der Familie sind, können durch Why eine Berufsausbildung wie Kosmetikerin oder Näherin lernen, was ihnen eine neue Lebensbasis ermöglicht. Medizinische Nothilfe gehört gleichfalls zu einem der wichtigen Projekte.

Planung und Sicherheit

Für Hans Emde war dieses Projekt so überzeugend, dass er nicht nur eine Patenschaft für ein Kind bei  Why übernommen, sondern auch eine deutsche Dependance 2006 gegründet hat, deren Vorsitzender er ist. „Mich hat die Möglichkeit begeistert, dass Project Why Deutschland e.V. ohne bürokratischen Aufwand oder Streuverluste wirksam ist. Mit unserer finanziellen Unterstützung ermöglichen wir Planungen, die auch umgesetzt werden können. Etwas, das die Grundlage auch jedes Unternehmens ist: Projekte und Ziele sind nur mit gesicherten Budgets zu erreichen. Das schafft Perspektiven und ein Selbstbewusstsein unserer Schützlinge, da ein Schaffensprozess aus eigener Kraft greif- und sichtbar wird. Wir überweisen monatlich einen festen Geldbetrag direkt an Project Why in Delhi/Indien der ganz konkret für beispielsweise den Bau eines Schulraumes, Lehrmittel, etc.  verwendet wird. Am Jahresende können wir als deutscher, gemeinnützig anerkannter Verein hierfür selbstverständlich eine Spendenquittung für jedes Mitglied ausstellen.“, erklärt Emde.

Gerade als Touristiker liegt Emde das Project Why Deutschland e.V. am Herzen. Die stetige Neugier auf die Welt in ihrer Besonderheit und Vielfalt und die ganzheitliche Wahrnehmung einer Region sind schließlich sein Beruf. An Ort und Stelle helfen zu können sieht Hans Emde nicht nur als persönliche Aufgabe, sondern als soziale Verantwortung seines touristischen Unternehmens Viamonda, dass er zusammen mit Michael Tenzer führt. „Wir freuen uns, dass wir als Gast ein Land kennenlernen dürfen und man uns willkommen heißt. Umso mehr sehen wir als Unternehmen es als Selbstverständlichkeit an, einen Beitrag leisten zu können, wo Hilfe gebraucht wird. Eine Mitgliedschaft bei Why Deutschland e.V. ist eine wirklich gute Sache.“

Project Why Deutschland e.V. freut sich über jede Spende.

Spendenkonto Project WHY Deutschland e.V.
IBAN: DE64 3707 0060 0444 0111 00
BIC: DEUTDEDKXXX
Bank: Deutsche Bank AG